Komme gerade vom Frisuren-Research im Internet.
Menschen machen erstaunliche Sachen.
Haare zählen zum Beispiel.
Die aus der Dusche unter #showerhairchallenge.
Bis zu 100 Haare verlieren wir angeblich jeden Tag.
Mir kommt das ein bisschen viel vor. Warum?
Weil ich keine Ahnung habe, wie viele Haare hundert Haare sind.
Ich kann mir hundert Jahre besser vorstellen als hundert Haare.

Aber müssten wir alle nicht deutlich kahlköpfiger herumlaufen, wenn 100 Haare wirklich viel wären?

Danke liebe Menschen im Internet, dass ihr Haare lest und zählt.

Jetzt kann ich Videos anschauen, in denen ich sehe, dass 200 im Rausch einer Dusche verlorene Haare, auf doppelseitigem Klebeband gesammelt, nicht die Welt sind.


Moment der Erleichterung.
Endlich die erste Extension basteln, nicht nur aus Echthaar sondern aus Eigenhaar?

Mit der Dusch-Lese auf über 8000 kolportierte Tiktok-Haare zu kommen, ist kein schnelles Unterfangen, man muss schon ein wenig Zeit abstellen, so etwa zwei Jahre.
Zeit, die sich auch anders nutzen lässt.

Zum Beispiel um Bubble-Braids zu entdecken.
Bubble-Braids sind eine Frisur. Ein Pferdeschwanz wird dafür mit 3-6 Gummiringerl unterteilt und die einzelnen Sektionen zu Bubbles auseinander gezupft.
What a time to be alive.

Übrigens, die Haare am Boden unserer Salons bleiben bis dato ungezählt.

Love,
minusplus-Team

Schreibe einen Kommentar